Das perfekte Rezept

Image Slider

Chicken-Lemon-Pasta & homemade Guacamole

| On
11:37








Raspberry Cream Cheese Sticky Buns - Himmbeer Frischkäse Rollen

| On
01:36


Jetzt kommt ein absolut unglaublich leckeres Rezept, welches jeder ausprobieren sollte, der genauso wie ich Sticky Buns liebt und dem bei der Kombination Himbeer-Frischkäse direkt das Wasser im Mund zusammenläuft.

Inspiriert wurde ich von dieser Instagrammerin (Link), der ich schon lange folge und die immer wieder wundervolle Foodideen und -fotos postet.
Da sie das Rezept erst noch perfektionieren wollte, bevor sie es herausgibt, dachte ich mir dass ich einfach mal selber nach einem Rezept suche.
Für den Teig bin ich bei meinem Standard-Sticky-Buns-Rezept geblieben, da dies immer gelingt, warum sollte ich es also riskieren einen anderen auszuprobieren, der eventuell nicht gelingt.
Bei der Füllung habe ich dann einfach auf diversen amerikanischen Rezeptseiten gestöbert und daraus dieses Rezept für mich kreiert.


Hier das Rezept:

Beim Teig habe ich auf den bereits erwähnten Hefeteig von diesem Rezept (LINK) zurückgegriffen.


Teig:

1 Würfel Hefe
120 ml lauwarmes Wasser
120 ml lauwarme Milch
60 Gramm Margarine
60 Gramm Zucker
1 Ei
1 Teelöffel Salz
480 Gramm Mehl

Füllung:

110 Gramm Butter
100 Gramm brauner Zucker
60 Gramm weißer Zucker
Vanille
120 Gramm Frischkäse (ruhig auch etwas mehr!)
2-3 Spritzer vom Saft einer Zitrone
1 1/2 Teelöffel Maisstärke (Speisestärke)
200 bis 250 Gramm gefrorene Himbeeren

Glasur:

100 Gramm Puderzucker
30 Gramm Frischkäse
2-4 Esslöffel Milch
Vanille


Zubereitung:

1. Die Hefe in 2 EL warmer Milch und 2 EL Zucker streuseln und aufgehen lassen.

2. Aus den gesamten Teigzutaten einen Hefeteig herstellen (auch die aufgegangene Hefe dazugeben) und diesen sodann auf die doppelte Größe gehen lassen.

3. Sobald der Teig sich verdoppelt hat, kann man diesen nun ausrollen.

4. Für die Füllung die Butter mit dem braunen und weißen Zucker verrühren. Nach und nach den Frischkäse dazugeben und zum Schluss noch die Spirtzer der Zitrone und Vanille hinzugeben.

5. Die gefrorenen Himbeeren in eine kleine Plastiktüte oder eine verschließbare Dose geben und die Maisstärke dazugeben. Die Tüte oder die Dose gut verschließen und eine halbe Minute gut durchschütteln, sodass sich die Stärke auf den Himbeeren verteilt.

6. Nun den ausgerollten Teig mit der Füllung bestreichen und die Himbeeren darauf verteilen.

7. Dann den Teig vom längeren Ende aus aufrollen und sodann von dieser Rolle etwas 4 cm dicke Stücke abschneiden.

8. Diese Stücke kann man dann in eine Kuchen- oder Auflaufform geben (Achtung! Zwischen den einzelnen Stücken genug Platz lassen, da diese ordentlich aufgehen!) und noch ca. 15 Minuten gehen lassen.

9. Im vorgeheizten Ofen bei 180-190 Grad (Ober- Unterhitze) ca. 25 - 30 Minuten backen.

10. Auf den heißen Kuchen dann direkt den Guss (Puderzucker, Frischkäse, Vanille und Milch verrühren) verteilen.










Nudel-Schinken-Eier-Tomaten-Pfanne

| On
11:05
Ein leckeres Mittag- oder Abendessen für Situationen in denen "es mal schnell gehen soll".


1. Nudeln kochen.

2. Schinken mit dem Knoblauch scharf anbraten.

3. Tomaten dazugeben.

4. Nudeln, Meerdalz und ordentlich Pfeffer beigeben.

5. Eier dazu, fertig!





Cookies and Cups - Shelly Jaronsky`s all time favorite Chocolate Chips Cookies

| On
02:37
Ich bin ein riesen Fan von Shelly Jaronsky`s Blog Cookies and Cups. Das hat natürlich etwas damit zu tun, dass ich ein riesen Cookies-Fan bin. Ich liebe sie einfach. Seitdem ich vor Jaaahren meinen ersten Cookie bei Subway probiert habe, wollte ich auch solche feucht fröhlich klebrigen Cookies backen. Auf der Suche nach einem Rezept habe ich mein all time Favorit bei chefkoch.de gefunden (Blogpost dazu folgt demnächst).
Als ich aber vor einigen Wochen ein Video von Shelly Jaronsky zu ihrem absoluten Lieblings-Cookie-Rezept gesehen habe, MUSSTE ich dieses Rezept einfach ausprobieren.
Da ich mir ihr Backbuch noch nicht zugelegt habe, habe ich im Netz nach dem Rezept gesucht und habe es hier (LINK) gefunden.

Die Zutaten auf Deutsch:

225 Gramm gesalzene Butter
170 Gramm Hellen Brauen Zucker
55 Gramm Dunklen Braunen Zucker
115 Gramm Weißen Zucker
2 Große Eier
1 Esslöffel Vanille-Extrakt
1 Teelöffel Natron
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Meersalz, grob
325 Gramm Mehl
340 Gramm Schokoladen-Chips



Wo gibt es denn hellen und dunklen brauen Zucker? Bisher kannte ich nur den normalen brauen Rohrzucker, den man quasi überall angeboten bekommt. Nach einer kurzen Recherche im Internet fand ich heraus, dass ich in Deutschland nicht so schnell an hellen noch dunklen brauen Zucker herankommen würde und beschloss nach einer möglichen Alternative für mich zu suchen.
Den ganz normalen sehr körnigen brauen Zucker hatte ich bereits und habe dann beim Rewe noch ganz feinen brauen Zucker mit der Aufschrift "Vollrohrzucker" mitgenommen.

Meine Zutaten-Liste sah so aus:

225 Gramm gesalzene Butter
170 Gramm Brauner Vollrohrzucker, fein
55 Gramm Brauner Zucker, körnig
115 Gramm Weißen Zucker
2 Große Eier
1 Vanilleschote, das Mark davon
1 Teelöffel Natron
1 Teelöffel Backpulver
1 Teelöffel Meersalz, grob
325 Gramm Mehl
200 Gramm Schokolade, gehackt

Zubereitung:

1. Butter und alle Zucker-Sorten zusammen mixen.
2. Eier und das Mark der Vanilleschote hinzufügen, verrühren.
3. Natron, Backpulver und das Meersalz dazugeben, verrühren.
4. Das Mehr hinzufügen, verrühren.
5. Die gehackte Schokolade hinzugeben und leicht verrühren.

6. Über Nacht, bis zu 48 Stunden, im Kühlschrank stehen lassen.

7. Bei 180 Grad circa 9 - 10 Minuten lang backen.




Ich habe den Teig letzten Samstag nachmittag zubereitet und sodann über Nacht bis Sonntag Nachmittag im Kühlschrank stehen lassen.
Sonntag Nachmittag gab es dann die frisch gebackenen Cookies und was soll ich sagen? Die Cookies sind ein TRAUM! So unglaublich lecker und das Zusammenspiel von groben Salzkörnern und den verschieden Zuckersorten und Schokolade haben mich überwältigt.
Ich kann dieses Rezept nur jedem empfehlen, es ist definitiv ein all time Favorit!











Das perfekte Rezept: Zimtrollen-Kuchen

| On
02:50
Ich liiiiiebe Cinnamon Buns und darum ich dieser Kuchen schon seit längerem ein absoluter Favorit für mich, auch wenn ich KEIN großer Zimt-Liebhaber bin (ich lasse ihn entweder ganz weg oder nehme nur 1/3 der vorgegebenen Menge). Cinnamon Buns kommen einfach immer gut an und die Zubereitung ist eigentlich sehr einfach, wenn man denn mit der Herstellung von Hefeteig gut zurecht kommt. Mein kleiner Trick (wie Hefeteig immer gelingt): Den Ofen einfach kurz auf 100 Grad vorheizen (wirklich nur kurz, damit er minimal warm ist) und dann die Schüssel mit dem Hefeteig in den Ofen stellen. Seitdem ich es so handhabe, ist er bei mir immer richtig gut aufgegangen und das Ergebnis war locker und fluffig.

Teig:

1 Würfel Hefe
120 ml lauwarmes Wasser
120 ml lauwarme Milch
60 Gramm Margarine
60 Gramm Zucker
1 Ei
1 TL Salz
480 Gramm Mehl


Füllung:

20 Gramm Zucker, weiß
20 Gramm Zucker, braun
2 TL Zimt (ich nehme nur einen halben)
Weiche Butter zum bestreichen


Guss:

120 Gramm Puderzucker
1 Packung Vanillezucker
1 EL Milch


Zubereitung:

1. Die Hefe in 2 EL warmer Milch und 2 EL Zucker streuseln und aufgehen lassen.

2. Aus den gesamten Teigzutaten einen Hefeteig herstellen (auch die aufgegangene Hefe dazugeben) und diesen sodann auf die doppelte Größe gehen lassen.

3. Sobald der Teig sich verdoppelt hat, kann man diesen nun ausrollen.

4. Nun den ausgerollten Teig mit der Butter bestreichen.

5. Das Zucker-Zimt-Gemisch auf den mit der Butter bestrichenen ausgerollten Teig verteilen.

6. Nun den Teig vom längeren Ende aus aufrollen und sodann von dieser Rolle etwas 4 cm dicke Stücke abschneiden.

7. Diese Stücke kann man dann in eine Kuchenform geben (Achtung! Zwischen den einzelnen Stücken genug Platz lassen, da diese ordentlich aufgehen!) und noch ca. 15 Minuten gehen lassen.

8. Im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad (Ober- Unterhitze) ca. 25 - 30 Minuten backen.

9. Auf den heißen Kuchen kommt danach direkt der Guss aus Puderzucker, Vanillezucker und Milch.


Bon Appétit !








Das perfekte Rezept: Russischer Zupfkuchen

| On
02:16
Diesen Kuchen liebt wirklich JEDER in meinem Umfeld, auch die, die sonst eher keinen Kuchen mögen. Die Kombination von Käsekuchen und Kakao schlägt einfach alles und schmeckt so erfrischend und lecker, dass man einfach nicht aufhören kann, immer wieder ein wenig zu naschen.
Dieses Rezept hat bei mir direkt beim ersten Mal dermaßen gut geklappt, sodass mich meine Mama seitdem immer wieder darum bittet, ihn doch mal wieder zu backen. Einfach köstlich!


Teig:

300 Gramm Mehl
1 Packung Backpulver
180 Gramm Zucker
200 Gramm Butter
2 Eier
40 Gramm Kakao


Füllung:

150 Gramm Zucker
3 Eier
500 Gramm Quark
200 Gramm süße Sahne (NICHT schlagen!)
1 Packung Vanillezucker
1 Prise Salz
70 Gramm Butter


Zubereitung:

1. Aus den Teigzutaten einen etwas klebrigen, nicht ganz festen Teig herstellen. Hierbei zuerst Butter und Zucker verrühren, dann die Eier dazugeben und zuletzt das Mehl, Backpulver und den Kakao hinzufügen. Etwas 1/4 - 1/3 (je nachdem wie viel "Zupfstückchen"man später in der Füllung haben möchte) des Teiges wegstellen und den restlichen Teig in eine Springform füllen und am Rand ein paar cm hochziehen.

2. Für die Füllung zunächst die Butter schaumig rühren und den Zucker sowie Vanillezucker dazugeben. Als nächstes die Eier und eine Prise Salz hinzugeben. Zuletzt dann den Quark und die süße Sahne unterheben, bis eine cremige Masse entstanden ist. Diese sodann ebenfalls in die Springform geben.

3. Aus dem ausgehobenen Teig dann Stücke zupfen und auf / in der Füllung verteilen. 
(Ich mag es immer sehr gerne, wenn die komplette Füllung mit "Zupfstückchen" übersät ist.)

4. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 1 Stunde lang backen.


Bon Appétit !







Das perfekte Rezept: Der beste Käsekuchen der Welt

| On
02:34
Meine Mama und ich liiiiiieben Käsekuchen, ich kann gar nicht aufhören immer wieder ein Stück zu essen, wenn wir einen zuhause haben. Deswegen habe ich auch schon zahlreiche Rezepte ausprobiert und einige Favoriten für mich entdeckt. Früher hatte ich meist "Angst" dass er nicht hoch geht bzw. nach dem Backen wieder zusammenfällt und das ist mir leider auch am Anfang bei anderen Rezepten passiert, sodass ich den Käsekuchen lange Zeit nicht mehr gebacken habe, bis ich auf dieses Rezept von chefkoch.de gestoßen bin. Das Rezept trägt den Titel "Der beste Käsekuchen der Welt" und diesen Titel hat sich das Rezept auch wirklich verdient, da er bei mir bisher wirklich IMMER perfekt gelungen ist und einfach unglaublich lecker schmeckt. Mein Geheimtipp ist, dass ich ein paar Tropfen Orangenaroma in die Creme gebe, so erhält der Kuchen meiner Meinung nach einen unglaublich leckeren Geschmack. Probiert es aus!


Teig:

250 Gramm Mehl
75 Gramm Zucker
75 Gramm Margarine
1 Ei
1/2 Packung Backpulver


Creme:

125 Gramm Margarine
225 Gramm Zucker
1 Packung Vanilinzucker
1 Packung Vanillepuddingpulver (nur das Pulver dazugeben!)
3 Eier
500 Gramm Quark
200 Gramm Saure Sahne
200 Gramm süße Sahne (steif schlagen!)


Zubereitung:

1. Aus den Zutaten für den Teig einen Knetteig herstellen und diesen in einer gefetteten Springform auslegen und am Rand ca. 2 - 3cm "hochziehen".

2. Für die Creme zunächst Margarine, Zucker, Vanilinzucker, Puddingpulver und 3 Eier verrühren und danach den Quark und die saure Sahne dazugeben. Zuletzt dann die geschlagene süße Sahne unterheben und die Creme in die Springform geben.

3. Den Kuchen sodann in den vorgeheizten Backofen bei 180 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 1 Stunde lang backen. 


Bon Appétit !








<a href="http://www.bloglovin.com/blog/14163455/?claim=7e75ymcb738">Follow my blog with Bloglovin</a>